RSS

Archiv der Kategorie: Desserts

Zitronen-Honig-Eiscrème | Lemon honey ice cream

Zitroneneis ist eins meiner Lieblingseissorten. Ich hatte mir schon letztes Jahr vorgenommen eines zu machen, kam dann aber nicht dazu. Vor allem, weil ständig leise Proteste zu hören sind, wenn in einer Eissorte mal keine Schokolade drin ist. Das war mir jetzt aber egal, vor allem als ich das Rezept zu diesem Zitronen Eis mit Honig gefunden hatte. Leider war das Resultat eher enttäuschend. Es ist leider nicht so cremig geworden, geschmacklich aber trotzdem gut. Ich werde auf jeden Fall nochmal ein anderes Zitroneneis ausprobieren. Das wird sich aber wohl noch eine Weile hinziehen, vorher wird es wohl erst wieder eine Reihe Eiscrème mit auf irgendeine Weise eingebauter Schokolade geben ;o) (ich hab da ja so ein Schoko-Minz-Eis im Auge… )

Zitronen-Honig-Eiscrème | Lemon honey ice cream

Zitronen-Honig-Eiscrème

• • • geschmacklich gut | nicht sehr cremig | Eismaschine nicht nötig • • •
Zubereitungszeit: ca. 15 min – Zeit in der Eismaschine: 1 h | ganz einfach |

Zutaten (für ca. 1 Liter)

  • 500 g Naturjoghurt (2,8 %)
  • 200 g Creme Fraîche (30 %)
  • 100 ml frisch gepresster Zitronensaft
  • Abgeriebene Zitronenschale von 1 Zitrone
  • 100 ml Honig

Zubereitung

  1. Joghurt und Crème Fraîche in einer Schüssel geben und kurz mischen, Zitronensaft und -Schale hinzugeben, solange mixen, bis eine cremige und geschmeidige Masse entsteht.
  2. Honig darüber geben und unterrühren. Eis in die Eismaschine geben und nach Herstellerinstruktionen zubereiten.
  3. Alternativ das Eis in einen gefrierfesten Behälter mit Deckel geben und in das Gefrierfach geben. Mindestens jede Stunde (besser öfter) durchrühren, damit das Eis nicht kristalliesiert. Vorgang 3 mal wiederholen.
  4. Eiscrème ca. 20 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach holen, damit es antauen kann.

Zitronen-Honig-Eiscrème | Lemon honey ice cream

English Recipe

Zitronen-Honig-Eiscrème

• • • tastes good | very quick preparation | needs no ice cream machine • • •
Prep Time: ca. 15 min – Time in ice machine: 1 h | very simple |

Ingredients (for ca. 1 liter)

  • 500 g plain yoghurt (3,5 %) (Original: 2,8 %)
  • 200 g Creme Fraîche (30 %)
  • 100 ml freshly squeezed lemon juice
  • Grated peel from 1 lemon
  • 100 ml honey

Zubereitung

  1. Mix yoghurt and Crème Fraîche in a bowl. Add lemon juice and peel and mix until it becomes a creamy and smooth mixture.
  2. Pour honey over it and whisk in. Put the ice cream in an ice cream machine and prepare according to the manufacturer’s instructions.
  3. Alternative put the ice cream in a freezer-proof container and put it in the freezer. Mix every hour (more often is better) to avoid that the ice cream crystallize. Repeat this step three times.
  4. Remove ice cream approximately 20 minutes before serving from the freezer.

Quelle: | Source: Tanjas Cooking Corner

bon appetit

Mara

 
4 Kommentare

Verfasst von - 26. Juni 2012 in Desserts, Eis | Ice cream

 

Schlagwörter: , , , , ,

Pfirsich-Mandel-Kuchen | Peach almond cake

{scroll down for the English recipe}

Am Wochenende gibt es bei uns eigentlich immer Kuchen. Das ist mittlerweile schon fast Gesetz :o) Für dieses Wochenende hatte sich meine Mutter einen Mandarinen-Mandel-Kuchen ausgesucht. Wir haben die Mandarinen jedoch durch Pfirsiche ersetzt. Die Stückchen waren ein bisschen groß, sodass der Kuchen schnell etwas auseinander bricht, wenn man ihn auf einen Teller heben will. Aber egal ob ein ganzes Stück oder kleine Einzelteile, auf den Geschmack kommts ja an und der hat definitiv gestimmt :o)

Pfirsich-Mandel-Kuchen | Peach almond cake

Pfirsich-Mandel-Kuchen

• • • schön saftig | Obstart leicht anpassbar | butterig aber sehr lecker • • •
Zubereitungszeit: ca. 25 min – Backzeit: 25 min | einfach | ganzes Blech 6147 kcal • E 78 g • F 425 g • KH 490 g |

Zutaten (für 1 Blech)

Für den Belag

  • ca. 175 g Pfirsiche (aus der Dose) (Original: Mandarinen)
  • 125 g Butter
  • 50 g Zucker (Original: 75 g)
  • 4 EL Saft von den Pfirsichen
  • 150 g Mandelblättchen

Für den Rührteig

  • 250 g Weizenmehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 250 g Butter oder Margarine
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanille Zucker
  • 1/2 Päckchen abgeriebene Zitronenschale (Original: Orangenschale)
  • 3 Eier, Größe M
  • 75 ml Milch

Zubereitung

  1. Das Backblech einfetten und den Ofen auf 180° C Ober-/Unterhitze (160° C Heißluft) vorheizen.
  2. Für den Belag Pfirsiche in einem Sieb gut abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. Pfirsiche in kleine Stücke schneiden. Butter mit Zucker und 4 EL des Pfirsichsafts unter Rühren erhitzen. Mandeln unterrühren und die Masse kurz aufkochen lassen. Von der Herdplatte nehmen und etwas abkühlen lassen.
    Mandel-Butter Mischung
  3. Für den Teig Mehl in eine Schüssel geben, Backpulver einsieben und vermischen. Butter oder Margarine geschmeidig schlagen. Nach und nach Zucker, Salz und Zitronenschale unterrühren. Zum Schluss sollte eine gebundene Masse entstanden sein.
  4. Eier nach und nach unterrühren. Jedes Ei dabei für sich mindestens 1/2 Minute. Mehlgemisch und Milch abwechselnd auf mittlerer Stufe unterrühren.
  5. Den Teig auf das Backblech geben und glattstreichen. Die Pfirsiche auf dem Teig verteilen. Mandelmasse mit einem Esslöffel darauf verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen.
    KuchenbodenPfirsiche verteilenMandel-Butter Mischung verteilen
  6. Den Kuchen aus dem Ofen holen, im Backblech auskühlen lassen und in Stücke schneiden.
    Frisch aus dem Ofen

Pfirsich-Mandel-Kuchen | Peach almond cake

English Recipe

Peach almond cake

• • • juicy | kind of fruit easy adaptable | buttery but delicious • • •
Prep Time: ca. 25 min – Baking Time: 25 min | simple | whole baking tray 6147 kcal • E 78 g • F 425 g • KH 490 g |

Ingredients (for 1 baking tray)

For the topping

  • ca. 175 g canned peaches (original: mandarins)
  • 125 g butter
  • 50 g sugar (original: 75 g)
  • 4 EL juice from peaches
  • 150 g flaked almonds

For the sponge cake

  • 250 g flour
  • 2 level tsp baking powder
  • 250 g butter
  • 150 g sugar
  • 1 pinch salt
  • 1 package vanilla sugar
  • 1/2 package lemon peel (original: orange peel)
  • 3 medium eggs
  • 75 ml milk

Preparation

  1. Grease the baking tray with butter and heat the oven  to 180° C upper/bottom heat.
  2. For the topping let peaches drain in a sieve, absorb juice. Cut peaches into small pieces. Heat butter, sugar and 4 tbsp of the peach juice. Stir occasionally. Add almonds, stir in and bring the mixture to a boil. Remove from heat and let chill a little bit.
  3. For the sponge cake put flour into a bowl, add baking powder by sieving it and mix. Whisk butter and sugar until it’s a smooth mass. Gradually add sugar, salt and lemon peel. It should be a bound batter at the end.
  4. Gradually add the eggs. Whisk in every egg at least 30 seconds. Alternately stir in the flour and the milk.
  5. Pour the batter onto the baking sheet and smooth it out. First spread out the peaches on the cake base then do the same with the almond mixture. Bake the cake for ca. 25 minutes.
  6. Remove cake from the oven, let it cool down completely and cut it into pieces.

Quelle: Buch ‚Dr. Oetker Tassenkuchen‘ | Source: Book ‚Dr. Oetker Tassenkuchen‘

bon appetit

Mara

 
11 Kommentare

Verfasst von - 20. Juni 2012 in Backen | Baking, Desserts, Party

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kirsch-Kokos-Tiramisu | Cherry-Coconut-Tiramisu

{scroll down for the English recipe}

Ich hatte noch ein paar Kirschen und Butterkekse vom Kirsch-Käsekuchen übrig. DIese wollte ich in ein leckeres Dessert für meinen Freud verwandeln. Also habe ich mal den Kühlschrank durchwühlt und geschaut, was der so hergibt. Herausgekommen ist ein Kirsch-Kokos-Tiramisu. Nagut vielleicht nicht zu 100% Tiramisu-echt, aber es ähnelt dem doch sehr stark. Wie dem auch sei und wie immer man es auch nennt: es schmeckt. Das ist denke ich die Hauptsache :o)

Kirsch-Kokos-Tiramisu | Cherry-coconut-tiramisu

Kirsch-Kokos-Tiramisu

• • • einfache, wenige Zutaten| für jede Jahreszeit | kalorienreich aber lecker • • •
Zubereitungszeit: ca. 15 min |ganz einfach |

Zutaten (für 2 – 3 kleine Gläser)

  • 1/2 Becher Sahne (max. 125 g)
  • 2 gute EL Magerquark
  • 1 1/2 Päckchen Vanille Zucker
  • ca. 120 g Sauerkirschen aus dem Glas
  • 2 EL Kokosflocken
  • 4 Butterkekse
  • 2 EL Schoko-Kunspergranola
  • 1 El Amaretto
  • Optional: geröstete Mandelblättchen

Zubereitung

  1. Kirschen abtropfen lassen.
  2. Sahne steif schlagen, dabei Vanillezucker einrieseln lassen. Magerquark und Kokosflocken hinzugeben und gut mischen.
  3. Butterkekse zerkrümeln und mit 2 EL Schoko-Knuspergranola mischen. Amaretto darüber geben und verrühren.
  4. Abwechselnd Keks-Mischung, Kokoscrème und Kirschen in 2 (oder 3, je nach Größe) Gläser schichten. Mit gerösteten Mandelblättchen verzieren und servieren.

Kirsch-Kokos-Tiramisu | Cherry-coconut-tiramisuEnglish recipe

Cherry-Cocos-Tiramisu

• • • simple, littel ingredients | for every season | high-calorie but very delicious • • •
Time for preparation: ca. 15 min |very simple |

Ingredients (for 2 -3 little glasses)

  • 1/2 tup cream (max. 125 g)
  • 2 heaped tbsp low-fat quark
  • 1 1/2 package vanilla sugar
  • ca. 120 g cherries from the jar
  • 2 tbsp desiccated coconut
  • 4 butter biscuits
  • 2 tbsp crunchy Chocolate-Granola
  • 1 tbsp Amaretto
  • Optional: roasted flaked almonds

Preparation

  1. Let cherries drain in a sieve.
  2. Whisk the cream until stiff. While doing so add the vanilla sugar. Add quark and desiccated coconut and mix well.
  3. Crumble butter biscuits and mix with chocolate granola. Pour Amaretto over it and mix again.
  4. Alternately stack the biscuit mixture, coconutcrème and cherries in 2 (or 3, depending on sice) glasses. Decorate with roasted flaked almonds and serve.

Quelle | Source: Ich | Me :o)

bon appetit

Mara

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. Juni 2012 in Desserts, Party, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kirsch-Pudding-Kuchen | Cherry-pudding-cake

{scroll down for the English recipe}

Meine Mutter hatte im Mai Geburtstag. Da der Tag unter die Woche fiel, ich daher nicht da war und meine Großeltern zudem im Urlaub waren, haben wir die Feier auf das lange Wochenende an Pfingsten gelegt. Das gute Wetter hat uns am Sonntag zum Glück nicht verlassen und so konnten wir einen schönen Nachmittag mit Grillen und Kaffee und Kuchen auf der Terasse verbingen :o) Ein Kuchen davon war ein Kirsch-Pudding-Kuchen, der unglaublich lecker war und den ich euch auf gar keinen Fall vorenthalten möchte :o)


Kirsch-Pudding-Kuchen

• • • schön saftig, hält lange frisch, für viele Personen • • •
Zubereitungszeit: ca. 50 min – Backzeit: ca. 30 min |einfach |

Zutaten (für 1 Blech)

  • 250 g Butter
  • 170 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier
  • 3/4 Liter Milch + etwas mehr
  • 3 Becher Schmand (á 200 g)
  • 2 Gläser Sauerkirschen

Zubereitung

  1. Ein Backblech einfetten und den Ofen auf 180° C vorheizen. Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen.
  2. Butter und 170 g Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach hinzufügen, dabei jedes Ei einzeln ca. 1 Minute unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, zu der Butter-Zucker-Mischung geben und unterrühren. Teig auf das Backblech geben und 15 Minuten backen.

  3. In der Zwischenzeit Vanillepuddingpulver mit Zucker, Eiern und etwas Milch verrühren.
  4. Milch in einem Topf aufkochen lassen,vom Herd nehmen und Puddingmasse einrühren.
  5. 3 Becher Schmand zur gekochten Puddingmasse geben, verrühren und auf dem gebackenen Kuchen verteilen. Die Sauerkirschen darauf verteilen und Kuchen nochmals 15 Minuten backen.
    Fertig gebacken

Kirsch-Pudding-Kuchen | Cherry-pudding-cake

English Recipe

Cherry-pudding-cake

• • • juicy, keeps fresh for a long time, good for birthday parties • • •
Time for preparation: ca. 50 min – baking time: ca. 30 min |simple |

Ingredients (for 1 baking tray)

  • 250 g butter
  • 170 g sugar
  • 4 eggs
  • 250 g flour
  • 1/2 package baking powder
  • 2 package vanilla pudding powder
  • 120 g sugar
  • 2 eggs
  • 3/4 Litre milk + some more
  • 3 tubs sour cream á 200 g (In Germany we use a sour cream called ‚Schmand‘. It’s not exactly the same like sour cream, but it’s similar. I think it will work fine)
  • 2 glasses sour cherries

Preparation

  1. Grease a baking tray and heat oven to 180° C. Drain cherries in a sieve.
  2. Mix butter and sugar until frothy. Add eggs one at a time. Stir in each egg for about one minute. Mix flour and baking powder, add to the butter-sugar mixture and mix well. Spread the dough on the baking tray and bake for 15 minutes.
  3. Meanwhile mix vanilla pudding powder, sugar, eggs and some milk.
  4. Bring the rest of the milk to a boil, remove from the heat and whisk in the pudding mixture.
  5. Add the 3 tubs of sour cream and mix it. Spread over the cake. Place the cherries on the pudding crème and bake again for about 15 minutes.

Mein Beitrag zur… | my contribution for…

Quelle: Rezept von Mutters ehemaligen Arbeitskollegin | Source: Recipe from a former work-mate of my mother

bon appetit

Mara

 
24 Kommentare

Verfasst von - 3. Juni 2012 in Backen | Baking, Desserts, Kuchen | Cakes, Party

 

Schlagwörter: , , , ,

Gebackenes Lachsfilet mit Parmesan-Brot-Kurste | Baked salmon fillet with parmesan-bread-crust

{scroll down for the English recipe}

Wochenende. Freund darf Rezept raussuchen. Ich muss sagen, ich habe mich schon sehr gewundert, als die Entscheidung dann auf Fisch viel. Auf Fisch hat er eigentlich nie Lust. Die Wahl war aber sehr gut! Der Lachs hat ganz wunderbar geschmeckt. Als Beilage haben wir uns für Reis entschieden. Noch eine gute Wahl. Obwohl im Rezept steht, dass Kartoffelpüree gut dazu passt. Das konnten wir uns aber beide nicht so richtig vorstellen. Reis war uns lieber :o)

Jetzt noch eine komplett andere, aber super tolle Sache: Kukuwaja macht ein Gewinnspiel. Da hab ich gleich mal mitgemacht. Super süß! Zwei mal gibt es einen 20 Euro Gutschein zu gewinnen :o)

Schaut einfach hier.

Gebackenes Lachfilet mit Parmesan-Brot-Kurste | Baked salmon fillet with parmesan-bread-crust

Gebackenes Lachsfilet mit Parmesan-Brot-Kruste

• • • Spinat und Lachs bilden eine super Kombination, viel gutes Omega 3, knusprig-lecker • • •
Zubereitungszeit: ca. 50 min |einfach | Pro Portion ca. 650 kcal • E 43 g • F 44 g • KH 15 g |

Zutaten (für 2 Portionen)

  • 1 Schalotte
  • 1 El Öl
  • 250 g Blattspinat (tiefgekühlt)
  • 1 – 2 Scheiben Weißbrot vom Vortag (wir haben 2 Scheiben von einem Brötchen genommen)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Stiele Petersilie
  • 1 EL Butter
  • 125 g Kirschtomaten
  • Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskat
  • 75 g Sahne
  • 2 Lachsfilets
  • 25 g Parmesan, frisch gerieben

Zubereitung

  1. Schalotte schälen und klein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel darin andünsten. Gefrorenen Spinat und 3 El Wasser zugeben und zugedeckt ca. 15 Minuten garen. Dabei ab und zu schauen, dass nichts anbrennt. Danach ca. 5 Minuten offen weitergaren, damit das Kochwasser vedampft.
  2. Für die Kruste das Brot bzw. das Brötchen leicht toasten, danach zerbröseln. Knoblauch schälen und fein würfeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Butter in einer Pfanne erhitzen. Brot darin goldbraun rösten. Knoblauch und Petersilie zugeben. Eventuell noch etwas Butter hinzugeben. Kurz rösten, dann von der Herdplatte nehmen und bei Seite stellen.
  3. Ofen auf 200° C vorheizen (Umluft: 175° C). Tomaten waschen und halbieren. Spinat mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Mit Tomaten in eine Auflaufform geben und verteilen. Sahne darübergießen.
  4. Lachsfilet abspülen, trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf den Spinat setzen.
  5. Parmesan mit den Brotkrümeln vermischen. Auf dem Lachs verteilen und etwas andrücken. Im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen.
  6. Lachs aus dem Ofen holen und mit Reis servieren.

Gebackenes Lachfilet mit Parmesan-Brot-Kurste | Baked salmon fillet with parmesan-bread-crust

English Recipe

Baked salmon fillet with parmesan-bread-crust

• • • Spinach and salmon are a perfect couple | much of Omega 3 | crusty and delicious • • •
Prep time: ca. 50 min |simple | Pre portion ca. 650 kcal • E 43 g • F 44 g • KH 15 g |

Zutaten (für 2 Portionen)

  • 1 shallot
  • 1 tbsp oil
  • 250 g spinach (frozen)
  • 1 – 2 slices bread from yesterday (we’ve used two slices from a roll)
  • 1 clove of garlic
  • 2 stalks of parsley
  • 1 tbsp butter
  • 125 g cherry tomatoes
  • Salt, pepper, freshly grated nutmeg
  • 75 g cream
  • 2 salmon fillets
  • 25 g parmesan cheese, freshly grated

Zubereitung

  1. Peel shallot and dice. Heat oil in a pot and braise shallot pieces lightly. Add frozen spinach and 3 tbsp of water and simmer covered for 15 minutes. Stir occasionally. Afterwards uncover and cook again 5 minutes to remove the cooking water.
  2. For the crust toast the bread lightly, crumble it. Peel garlic and dice. Wash parsley, try up a little and chop. Heat butter in a pan. Toast bread until golden, add garlic and parley. Perhaps add some butter. Roast for a short time, remove from heat and set aside.
  3. Heat oven to 200° C. Was tomatoas and cut in half. Season with salt, pepper and nutmeg. Put in a ovenproof dish with the tomatoes. Pour cream over it.
  4. Wash the salmon fillets, dab it dry, season with salt and pepper and put it on the spinach.
  5. Mix parmesan cheese with the bread mix. Spread over the salmon and press on a little bit. Bake in the oven for about 20 minutes.
  6. Remove salmon from oven and serve with rice.

Quelle: Lecker Rezeptheft 06/12 | Source: Lecker magazine 06/12

bon appetit

Mara

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Erdbeer-Daiquiri-Muffins

Die Erdbeer-Daiquiri-Muffins waren die zweite kleine Nascherei, die ich für die 1. Mai Feier gebacken habe. Dazu gab es noch Schoko-Oreo-Brownies. Die Erdbeer-Daiquiri-Muffins haben sehr gut gepasst, da so eine 1. Mai Feier ja zumeist ziemlich alkoholreich verläuft. Sie waren auch wirklich lecker. So manch einer steckte sich ein Muffin sogar in einem Stück in den Mund, und das ca. 5 Mal hintereinander :D

Erdbeer-Daiquiri-Muffins

Rezept Erdbeer-Daiquiri-Muffins

• • • nicht zu süß, erfrischend lecker, mit Alkohol • • •
Zubereitungszeit: ca. 30 Min – Ziehzeit: 40 min – Backzeit: ca. 25 min |einfach

Zutaten (für 12 Muffins)

  • 100 ml Rum
  • 120 g + 30 g Zucker
  • 250 g Erdbeeren, klein gewürfelt (Original: 150 g, das empfand ich jedoch als zu wenig)
  • 40 g weiche Butter
  • 120 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 1 Ei
  • 120 ml Milch
  • 5 Tropfen Vanillearoma

Zubereitung

  1. Rum und 120 g Zucker (wer es nicht so süß mag, sollte hier weniger nehmen) in einem Topf zum Kochen bringen. Etwa auf die Hälfte reduzieren lassen (dauert etwas) und vom Herd nehmen. Die Erdbeerstücke einrühren und ca. 40 Minuten ziehen lassen.
  2. Muffinform mit Papier-Muffinförmchen verkleiden. Ofen auf 175° C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Salz mit der Hand verkneten. Das Resultat ist sehr krümelig. Beiseite stellen
  4. Ei, Milch und das Vanillearoma in einer kleinen Schale verquirlen. Dann zur Mehlmischung hinzufügen und gut mit dem Mixer verrühren.
  5. Erdbeeren mit Rum in ein Sieb geben und den Rum auffangen. Die Erdbeeren gut abtropfen lassen, sonst werden die Muffins später zu feucht.
  6. Erdbeerstücke auf die Muffinförmchen verteilen. Den Teig hinzufügen, die Förmchen maximal zu 2/3 füllen (sonst reicht der Teig auch nicht).
  7. Muffins für ca. 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und mit je 1 TL Rum übergießen. Ich habe dies bei 2-3 Muffins gemacht, es beim Rest dann aber gelassen. Ich hattte den  Eindruck, dass die Muffins dadurch zu feucht werden. Der Rum schmeckt aber auch so klasse! ;o)

Erdbeer-Daiquiri-Muffins

Erdbeer-Daiquiri-Muffins

Die Erdbeer-Daiquiri-Muffins sind mein heutiger Beitrag zur…

Quelle: Zucker, Zimt und Liebe

Guten Appetit! :o)

Mara

 
5 Kommentare

Verfasst von - 13. Mai 2012 in Backen | Baking, Desserts

 

Schlagwörter: , , , ,

Schoko-Himbeer-Eiscrème {mit Obstsalat}

Endlich ist es Frühling. Und endlich ist es wärmer. Und endlich endlich scheint die Sonne :o) Da musste ich einfach sofort Eis machen. Noch dazu ist mein Freund ein ziemlicher Eis-Liebhaber und am Abend bekamen wir Besuch, sodass ich auch gut Abnehmer hatte :o) Das Eis gab es zum Apfel-Erdbeer-Crumble, welches ich hier auch schon gepostet hatte.

Schoko-Himbeer-Eiscrème

Rezept Schoko-Himbeer-Eis

• • • schoko-himbeerlich, erfrischend, lecker • • •
Zubereitungszeit: ca. 25 Min + Wartezeit (Gefrierzeit) |einfach

Zutaten (für ca. 600 ml Eis)

  • 400 ml Sahne
  • 40 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 130 g Zucker (ich habe nur 100 g genommen)
  • 250 g Himbeeren, frisch oder gefroren

Zubereitung

  1. Sahne, Kakao und Zucker in einen Topf geben. Mischung erhitzen und dabei gelegentlich umrühren, bis sie vollständig kocht und aufschäumt. Vom Herd nehmen und Himbeeren hinzufügen. Abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Schoko-Himbeer-Mischung pürieren. Durch ein Sieb in eine Schüssel pressen, um die Körner zu entfernen.
  3. Eis im Kühlschrank abkühlen lassen, danach in der Eismaschine nach Hersteller Anleitung gefrieren lassen und zum Schluss in einer Schüssel in den Gefrierschrank geben. Alternativ könnt ihr die Masse gleich in eine Schüssel geben, diese abdecken (Deckel oder Frischhaltefolie) und in den Gefrierschrank geben. Hier müsst ihr das Eis mindestens stündlich einmal gut umrühren. Je öfter, desto bester.
  4. Vor dem Servieren das Eis 10 Minuten früher heraus holen, um es antauen zu lassen.
  5. Dazu passt wunderbar ein Obstsalat. Einfach euer Lieblings-Obst zusammenschnippeln und 2 Kugeln Eis darauf geben :o) Traumhaft!

Schoko-Himbeer-Eis

Schoko-Himbeer-Eiscrème

Dieses leckere Eis ist mein Beitrag zur dieswöchigen

Quelle: Coconut and Vanillla

Guten Appetit! :o)

Mara

 
3 Kommentare

Verfasst von - 6. Mai 2012 in Desserts, Eis | Ice cream

 

Schlagwörter: , , , ,