RSS

Nutella- & Vanillebällchen

25 Mrz

Mit diesen Bällchen ist er mir gelungen, der perfekte Hefeteig. ENDLICH. Der ist sowas von gut aufgegangen. Waaaaahnsinn :o) Ab jetzt wird er also immer so gemacht, wie ihr nachfolgend gleich noch lesen könnt.

Nutella- & Vanillebällchen 01

Das Befüllen der Bällchen war dafür ein eher größeres Problem. Die Bällchen werden erst gebacken, danach wird die Füllung in sie hinein gespritzt. Dabei sieht man natürlich nicht, wie viel jetzt schon in dem Bällchen drin ist. Also wie lange drücke ich jetzt und wann ist Schluss? Ich habs einfach nach Gefühl gemacht. Dann essen wir das erste Bällchen und KEINE FÜLLUNG ist drin (ok, ein klitze kleiner mini Punkt Nutella). Ich war verwirrt. Der Spritzbeutel war immerhin am Ende des Befüllens leer. Wo soll also das Nutella (oder die Nutella?) hin sein? Gott sei Dank war dann in allen anderen Kugeln genügend Nutella bzw. Vanillepudding. Was ich bei diesem einen Bällchen gemacht habe, keine Ahnung :D Das Bällchen hatte wohl keine Lust gefüllt zu werden. Auf jeden Fall ist noch zu sagen, dass die Dinger sehr lecker waren. Am zweiten Tag auch noch, am dritten sogar auch. Aber wie das immer so ist bei Hefeteig, so lange lassen sich die Dinger nicht frisch halten. Wenn da jemand einen Tip für mich hat, nur her damit :o)

Nutella- & Vanillebällchen 02

Rezept Nutella- & Vanillebällchen

Zubereitungszeit: ca. 45 min – Wartezeit: mind. 1 h 10 min – Backzeit: ca. 15 min |mittel

Zutaten (für ca. 32 Bällchen)

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe (40 g)
  • 220 ml lauwarme Milch
  • 80 g Zucker
  • 70 g Butter
  • 1 Ei
  • eine Prise Salz

Für die Füllungen:

  • 2 gehäufte EL Nutella
  • Vanillepudding

Nutella- & Vanillebällchen 03

Zubereitung

  1. Zu erst den Hefeteig zubereiten. Dazu wird für den Vorteig das Mehl in eine Schüssel gegeben. In das Mehl eine Mulde machen und dort die Hefe hineinbröseln. Etwas lauwarme Milch darüber geben und mit der Hefe vorsichtig verrühren (am besten mit dem Griff einer Kuchengabel). Den Vorteig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 10 Minuten gehen lassen.
  2. Butter in der Mikrowelle schmelzen und so lange abkühlen lassen, bis sie nur noch lauwarm ist.
  3. Restliche Milch, Zucker, Ei und Butter zum Vorteig geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine verrühren. Salz zwischendurch hinzugeben. Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und solange weiter kneten, bis er zu einer homogenen und nur noch leicht klebrigen Masse geworden ist.
  4. Teig in eine Schüssel geben und nochmals zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen (bis er das doppelte Volumen erreicht hat).
  5. Nach der Gehzeit Teig zu ca. 40 g schweren Bällchen formen. Bällchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und nochmals mindestens 30 Minuten gehen lassen, bis sie das doppelte Volumen erreicht haben.
    Hefebällchen
  6. Bällchen Im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 15 Minuten backen.
  7. Inzwischen Nutella in ein kleines Schüsselchen geben und in der Mikrowelle leicht erwärmen, damit die Masse etwas flüssiger wird. Nutella bzw. Vanillepudding in einen Spritzbeutel geben.
  8. Bällchen aus dem Ofen nehmen und mit Hilfe des Spritzbeutels Nutella und Vanillepudding in die Bällchen spritzen. Dazu einfach die Spitze in die Bäuche der Bällchen stecken. Oben bleibt dann ein Punkt.
    Hefebällchen gefüllt
  9. Die Bällchen können danach noch nach Belieben mit flüssiger Butter bepinselt und in Zucker gewälzt werden.

Nutella- & Vanillebällchen 04Nutella- & Vanillebällchen 05Nutella- & Vanillebällchen 06

Quelle Hefeteig: weiß ich leider nicht mehr, das Rezept hatte meine Mutter rausgesucht :o(

Guten Appetit! :o)

Mara

 

Schlagwörter: , , , , ,

2 Antworten zu “Nutella- & Vanillebällchen

  1. annaeisblume

    13. Juni 2013 at 4:58 pm

    Hallo Mara,
    ich habe deinen Blog soeben entdeckt und bin begeistert :-)
    Also was das Haltbarmachen von Hefegebäck angeht habe ich auch noch kein Patentrezept gefunden. Was man aber gut machen kann: Einfrieren. Nach dem auftauen dann bei max. 100 °C (Unter/ Oberhitze, weil Umluft zu sehr austrocknen lässt) aufbacken. Gegebenenfalls eine ofenfeste Form mit Wasser befüllen und während des Backens in den Ofen stellen. (Hilft auch gegen Austrocknen.)

    Viele Grüße
    Anna

     
    • Mara

      13. Juni 2013 at 5:03 pm

      Hallo Anna,

      freut mich sehr, dass dir der Blog gefällt! Hier läuft allerding nichts mehr. Du findest meinen neuen Blog unter http://www.maraswunderland.de . Es würde mich freuen, wenn du mich hier auch mal besuchen kommst :)
      Das mit dem Einfrieren merke ich mich, danke! :)

      Liebste Grüße
      Mara

       

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: